Band-Auftritte: Tipps für Gig-Angebote

Veranstalter Probleme

Bild vergrößern durch anklicken

Hier möchte ich Euch ein paar Tipps geben, wie ihr Eure Bewerbungen optimieren könnt. Im Bild rechts eine Sammlung von Stichpunkten, über die sich ein Veranstalter kümmern muss.

Das zu verstehen ist eine gute Grundlage um mit ihm auf Augenhöhe zu kommunizieren.

„Du kannst im Leben alles, was Du willst, bekommen, wenn du genügend Menschen hilfst, das zu bekommen, was sie wollen.“ Zig Ziglar, amerikanischer Motivationstrainer

Hörprobe

Ein möglichst ansprechender und für Euch repräsentativer Titel reicht. Aussagekräftiger ist für mich persönlich ein Livevideo (zur Not mit bescheidener Tonqualität) auf dem ihr zeigt, wie ihr abgeht. Eine Studioaufnahme, als ein Meisterwerk eines Tontechnikers, die ihr Live so nie reproduzieren könnt, empfinde ich als weniger relevant. Mehr als 3 Minuten schaut sich fast keiner an, meist sind es sogar nur 20 Sekunden. Wenn ihr mehrere Hörproben auf Eurer Webseite habt, sollte Eure fetteste Nummer immer am Anfang stehen. Titel mit langem Vorspiel sind ungeeignet. Der Audio- und Video-Player, sollte sich „vorspulen“ lassen, damit man schnell in der Mitte des Titels rein hören kann. Niedrige Abtastraten sorgen für schnelle Ladezeiten, bei einem HD-Video sind bei einem langsamen Internetanschluss 20 Sekunden rum, bevor das anfängt. Das ist dauert also länger als die meisten Geduld haben. So seid ihr raus bevor der erste Ton gefallen ist. Ob die Musik dem Veranstalter gefällt, das ist seine Geschmackssache, da habt ihr keinen Einfluss drauf.

Gäste

Je mehr Ihr mitbringt, um so besser ist es für den Veranstalter. Das Selbstvertrauen 30 oder mehr Fans zu aktivieren ist schon nötig um das Vertrauen eines Veranstalters zu bekommen. Sie sollten in plausibler Relation zur Anzahl der Video Views, Referenzen, gespielten Gigs … stehen. Also bitte ehrlich sein.

Adresse

Ein regionaler Bezug ist absolut notwendig für Newcomer, überregionale Bands sind nur von Interesse, wenn sie einen hohen Bekanntheitsgrad haben oder dadurch wirklich exotisch sind z. B. „Xylophon Massacre Timbuktu“. Meine Auswahl wird auf Bands aus Stuttgart und Umgebung fallen, da ich möchte, dass ihr weniger Geld für Sprit ausgebt, als Euch der Auftritt wert sein kann. Bewerbungen ohne Ortsangabe werden von vorneherein aussortiert. Daher auch keine überregionalen Bands, selbst wenn sie anbieten, einen Bus voll Fans mitzubringen oder bereit sind aus Italien für einen unbezahlten Auftritt anzureisen.

Webseite / EPK

Eine einfache Webseite reicht. Eine Bandvorstellung, leicht auffindbare Kontaktdaten des Ansprechpartners mit Vor- und Nachname, Adresse, Email und Telefonnummer, ein Bühnenplan und (nochmal) ein regionaler Bezug. Ein Video oder eine Hörprobe ist erforderlich. Auf facebook Seiten fehlt das alles, dafür erfährt man, wer sich wann daneben benommen hat, was nicht sehr förderlich ist (vielleicht außer für eine Punk Band zur Imagepflege;-). Die werden daher ebenfalls von vorne herein aussortiert. Einziger Wert ist die Anzahl der Likes oder Freunde als Indikator für den Bekanntheitsgrad. Da man für 20 € aber 5.000 Likes oder Freunde kaufen kann ist das auch nicht wirklich hilfreich. Über ein EPK (Electronic Press Kit) mit für die Veranstaltungsankündigung notwendigen Details wie Pressemitteilung, hochwertigem werbefreien Bandfoto, Bandlogo, Bühnenplan freut sich jeder Veranstalter, weil es ihm die Vorbereitung erleichtert und er nicht unnötig nachfragen und suchen muss.

Bandfoto mit Pressefreigabe

Ein gutes Foto mit einen Hingucker, der sich in den Kopf bohrt (vielleicht nicht gleich durchs Auge) erhöht die Abdruckwahrscheinlichkeit. Bilder mit Wasserzeichen, Bandname, CD-Covers werden als versteckte Werbung von der Presse aussortiert. Die Größe der Datei macht nicht die Qualität, 1-2 MB sind das Maximum und für Druckzwecke in einer Zeitung völlig ausreichend. Für Bilder im Web reicht eine viel niedrigere Auflösung, da sollten es aufgrund der Ladezeiten weniger als 100 kByte sein. Der Dateiname sollte den Bandname enthalten, optimal ist es, wenn er als Bildunterschrift vom Redakteur direkt übernommen werden kann.

Telefon

Zur Absprache unbedingt nötig, das haben auch alle angegeben. Mich wundert nur, das keine einzige Band angerufen hat, um sich kurz vorzustellen und gefragt hat, ob sich die Mühe für sie lohnen kann. Mit einem Anruf seid ihr sofort eine Nasenlänge vorne. Die „schlechteste“ Band, die in die engere Wahl kommt und die beste, die aussortiert liegen ganz dicht beieinander. Ein Anruf kann dann diese Reihenfolge ummkehren.

Tontechniker

Klar ist es dem Veranstalter lieber, ihr bringt einen mit (außer beim Kneipengig, bei dem ihr schon aus Platzgründen einen Bühnenmix machen müsst). Wenn ihr keinen habt, dann ist das eben so, aber kein Ausschlusskriterium. Über die Zahl der Bands, die nicht wissen, ob sie einen Tontechniker haben, bin ich sehr verwundert.

Anmerkungen

Packt da rein, was beim Veranstalter Vertrauen aufbaut, also positive Presseveröffentlichungen über Eure Konzerte, Referenzen, Gigliste, …

Ich hoffe, die Ideen helfen Euch zukünftig bessere und erfolgreichere Bewerbungen zu erstellen.

Hier könnt Ihr es ja gleich noch mal probieren: Booking

Keep on Rocking!

Klaus Forster
Rooms4Music