Aufgaben in der Band

      Der Bandleader und die Aufgaben in der Band

Jetzt sollt Ihr gleichzeitig auf eurem Instrument perfekt sein und noch all die Aufgaben, die eine Band so mit sich bringt, beherrschen. Das geht natürlich nur, wenn Ihr diese in der Band sinnvoll aufteilt. Oft wird dieses Konzept die Band als Firma genannt. Ich möchte aber anstatt dem Wort Firma lieber Unternehmen verwenden, da der Begriff Firma eine fremdbestimmte, sozialversicherungspflichtige, auf Stundenbasis bezahlte Lohnarbeit verkörpert. Das klingt nach buckeln und hat etwas von trägen Beamten in einer verstaubten Behörde, die für Anwesenheit bezahlt werden. Das ist unpassend für das Bild des Musikers, insbesondere für das des Bandleaders. Musiker sind Künstler und Künstler unternehmen etwas, nämlich ihre Musik. Damit sind Musiker Unternehmer im besten Sinne des Wortes. Schon die Zusammensetzung einer Band ist eine künstlerische und vor allem selbstbestimmte unternehmerische Tätigkeit.

Daher möchte ich die Band lieber Unternehmen nennen. In jedem Unternehmen gibt es drei Arten von Mitarbeitern: die Fachkräfte, die Manager und den Unternehmer also den Bandleader.

  1. Fachkräfte sind die, die tun was man ihnen sagt, die das aufgrund ihrer fachlichen Kompetenz auch sehr gut tun, meist besser als jeder andere im Unternehmen bzw. in der Band. Das kann ein Gitarrist sein, der sein Instrument beherrscht und sich in das Zusammenspiel mit der Band gut einbringt, aber sonst außerhalb seiner musikalischen Aufgabe weder Impulse liefert noch sonstige Aufgaben übernimmt. Das ist der typische Feierabendmusiker, der zwar musikalisch in der Band aufgeht, aber sonstige Verantwortung ablehnt.
  2. Die Manager übernehmen Aufgaben für organisatorisches und stehen dafür gerade, dass diese Sachen laufen, also zum Beispiel das Booking. Sie tun das idealerweise im Auftrag der Band, ausgestattet mit allen Befugnissen, die sie zur Umsetzung dieser Aufgabe benötigen. In der Praxis sieht das oft etwas anders aus. Wer das Booking macht, muss sich häufig bei jedem einzelnen Musiker das o.k. holen, bevor er Termine für Gigs vereinbaren kann, das behindert einen Manager natürlich in seinem Wirkungsfeld und da ist Raum zur Optimierung.
  3. Der Unternehmer hingegen ist der Bandleader, der die Vision der Band verkörpert, lebt und mit seiner Band in die Welt trägt. Eine Vision, die die Band für die Fans attraktiv macht. Er bricht die Vision herunter in eine Strategie und beauftragt seinen Manager mit deren Umsetzung. Der Manager wiederum legt die Aufgaben fest, welche Fachkraft dafür verantwortlich ist und bis wann diese das zu erledigen hat.

Im englischen gibt es ein schönes Wortspiel das den Unterschied zwischen Unternehmer und Manager noch einmal verdeutlicht:

The entrepreneur does the right things.
The manager does the things right.

Das klingt ganz anders als der klassische „Rock ´n Roll“ Lebensstil, der eine Band voran treibt. Wer jedoch mit seiner Band Fuß fassen möchte, in einem der kompliziertesten Branchen der Welt, der braucht eine klare Struktur, Arbeitsabfolgen und Personen mit Verantwortung. Denn die Verantwortung bleibt bei Euch, insbesondere beim Bandleader. Das gilt auch für das, was die Booking Agentur, also Euer Management, macht.